Häufig gestellte Fragen

Warum wird Sperma untersucht und nicht Blut?

Anders als genetische Information, die mit wenigen Ausnahmen in allen Körperzellen die gleiche ist, unterscheidet sich die epigenetische Information zwischen einzelnen Zelltypen. Blutzellen, Nervenzellen oder Spermien - um nur einige Beispiele zu nennen - besitzen also jeweils ihr eigenes charakteristisches Epigenom. Gegenstand von EIPAD ist die Möglichkeit einer epigenetischen Vererbung der Parkinsonerkrankung. Epigenetische Vererbung bedeutet, daß epigenetische Information über die Keimzellen an die Nachkommen weitergegeben wird. Die von uns gesuchten epigenetischen Faktoren müssen also auf jeden Fall in den Keimzellen vorhanden sein.

Natürlich müssen die über die Keimzellen ererbten epigenetischen Faktoren zu einem späteren Zeitpunkt auch in anderen Körperzellen auftauchen, um einen Einfluß beispielsweise auf die Entstehung der Parkinsonerkankung ausüben zu können. Aufgrund der oben genannten epigenetischen Unterschiede zwischen Zelltypen, darf man aber nicht erwarten, daß ein bestimmter Faktor in allen Körperzellen gleichermaßen anzutreffen sein würde. Vielmehr erscheint es plausibel, daß epigenetische Faktoren, die beispielsweise die Genexpression in Nervenzellen steuern, in Nervenzellen, nicht aber in Blutzellen vorkommen. Durch eine Untersuchung von Blutzellen anstelle von Spermien würden wir unsere Chancen, relevante erbliche epigenetische Faktoren zu identifizieren also erheblich einschränken.

Warum werden nur Spermien und nicht auch Eizellen untersucht?

Grundsätzlich ist eine epigenetische Vererbung über die Eizelle genauso möglich wie über das Spermium. Anders als Eizellen lassen sich Spermien aber sehr einfach und in viel größerer Anzahl gewinnen. Sie stellen in mancher Hinsicht ein ideales Ausgangsmaterial für epigenetische Untersuchungen dar.

Kann die Spermaspende auch zu Hause erfolgen?

Nein. Die Spermien müssen direkt im Anschluß an die Spermaspende aufgereinigt und tiefgefroren werden. Die Spende muß deshalb in unmittelbarer Nähe zum Labor erfolgen.